Infoseite: Meditationsgruppe Wettingen – Aktualisiert: 14.01.2022

Wegen diverser Absagen aus unterschiedlichen Gründen fällt das heutige Zazen aus

Wir sehen uns also wieder am nächsten Freitag, den 21. Januar.

 „Keiner von uns ist zu schlecht, um Zazen zu üben…Und Zen Meister Dogen sagte, dass auch die Buddhas und Patriarchen im Grunde alle nur gewöhnliche Menschen waren. .. Wir dürfen uns also nicht damit entschuldigen, dass wir weniger begabt als die alten Patriarchen seien.“

Weiter meinte Sawaki:“Ein Edelstein funkelt, wenn man ihn poliert. Das gleiche gilt für jeden einzelnen von uns, wenn wir praktizieren. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns mit Händen und Füssen und ganzem Herzen der Praxis widmen.“

In diesem Sinne möchte ich uns alle ermuntern, das neue Jahr wieder als Chance zu nutzen um gemeinsam Zazen zu praktizieren und den Edelstein in uns zum Wohle aller zum Funkeln zu bringen! 

In der Haus Tao Sitzgruppe Wettingen sind alle an Meditation interessierte herzlich willkommen.

Wir sehen uns wieder am nächsten

Freitag, den 14. Januar, 20 Uhr

im reformierten Kirchgemeindehaus an der Etzelstrasse 22.

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Einen Tag nach dem anderen zu leben,
einen Moment nach dem anderen zu genießen“
.

Reinhold Niebuhr

 

 

 

 

 

Stille suchen

Stille ertragen

Stille geniessen

Stille lassen

Stille sein (Rilke)

 

Wie immer sind alle herzlich willkommen, Neugierige, Anfänger, Fortgeschrittene, Ehemalige…

„den einen Weg – gerade, offen und völlig frei von Hindernissen“.

(Yüan-Wu)

„Wie eine liebende Mutter

ihr einziges Kind hält

und sein Leben bewacht,

so halte mit grenzenlosem Herzen

dich selbst und alle Wesen“.

(Buddha)

Im Zendo hat man nichts ausser dem Kissen und der Matte. Man soll nicht abgelenkt werden, man ist einfach da, und da ist es hilfreich, wenn der Raum ordentlich ist, wenn eine Kerze brennt und wenn die Abläufe klar sind. So wissen die Menschen, wie sie sich verhalten sollen – das hat mit Haltung zu tun und gibt Halt. Die Übenden finden ihren Platz, haben einen Platz und können sich konzentrieren. Aussen und Innen, Haltung und Halt – das sind Stichworte, die zusammengehen. Innere Ordnung äussert sich, bekommt Gestalt. Und umgekehrt. Ein gestalteter Raum formt Leben, ein Rahmen wirkt sich nach innen aus. „ (Niklaus Brantschen)

Zen Lehrer Marcel Geisser schreibt:

Wenn unsere Praxis nicht zu wahrer Freiheit und Friede des Geistes führt, wozu soll sie gut sein? An solchen Qualitäten können wir überprüfen, ob unsere Anstrengungen in die richtige Richtung gehen. Buddhas letzte Worte sollen gewesen sein: „Strebt ohne Unterlass!“

 

*****

 

In steter Veränderung ist diese Welt.

Wachstum und Verfall sind ihre wahre Natur.

Die Dinge erscheinen und lösen sich wieder auf.

Glücklich, wer sie friedvoll einfach nur betrachtet.“

Buddha

 

*****

 

Unsere Sangha ist für alle Menschen offen,

die an der Meditationspraxis interessiert sind.

Wir sind miteinander auf dem Weg und

unterstützenund ermutigen uns gegenseitig.

Zen-Lehrer Marcel Geisser schreibt

in seinem Buch „Die Buddhas der Zukunft“:

Die Wirklichkeit des Geistes ist ohne bestimmte

Formen. Sie durchtränkt alles. Im Auge wird sie Sehen.

Im Ohr wird sie Hören. In der Nase wird sie Riechen.

Im Mund wird sie Sprechen. In der Hand wird sie

Berühren. In den Füssen wird sie Gehen. Alles ist

Ursprünglich das eine Licht des Geistes, das sich

Harmonisch auffächert. Der Geist hat keine bestimmte

Form, und so wirkt er in jeder Form.

Lin-Chi

 

„…Es ist wunderbar, mit Menschen zusammen zu sein, die den gleichen Weg gehen… Zuflucht zu nehmen in die Sangha bedeutet auch, unsere Fähigkeiten und unser Engagement anderen zur Verfügung zu stellen…Zuflucht zur Sangha ist die Einsicht, dass wir und die anderen eins sind…“

 

In diesem Sinne schreiten wir als Sangha auch nach 24 Jahren weiter voran, wenngleich wir zwischendurch immer wieder einmal eine kleine Rast einlegen.

 

Marcel Geisser:

„Das was ich als die „frohe Botschaft

des Buddhismus“ bezeichne, ist:

Unser Geist ist kultivierbar.“

 

***

Meditiere nicht,

um eines Tages Erleuchtung zu finden.

meditiere, um dein Leben jetzt

reicher zu machen.

meditiere beim Sitzen und Gehen,

wenn du deine Mutter umarmst

oder dein Kind versorgst,

meditiere,

um Freude in dein Dasein zu bringen.

SHEN-TS‘ING

***

Still sitzen

Nichts tun

Der Frühling kommt

Und das Gras

wächst von allein

Matsu Bash

***

 

Man kann nur zwei Fehler

auf dem Weg zur Wahrheit machen.

Der erste ist; nicht anfangen

Der zweite ist; den Weg nicht fertig gehen

***

„Ein hoher Herr bat Zenmeister Takuan ihm zu raten, wie er die Zeit verbringen könne. Die Tage wurden ihm sehr lang, wenn er sein Büro beaufsichtigte und steif herumsass, um die Huldigung der anderen entgegenzunehmen. Takuan schrieb acht chinesische Schriftzeichen auf und gab sie dem Mann:

Nicht zweimal an diesem Tag

ein Millimeter Zeit, ein Zentimeter Kostbarkeit.

Dieser Tag wird nicht wiederkehren.

Jede Minute ist eine unbezahlbare Kostbarkeit wert.“

 

****

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s